Mit der Aloe vera Pflanze durch das Jahr

Sie können die Aloe vera Pflanze nicht nur bei akuten Beschwerden oder zur täglichen Hautpflege einsetzen, sondern mit ihr auch ganz gezielt Ihren individuellen jahreszeitlichen »Schwachpunkten« entgegen­wirken. Denn die Inhaltsstoffe der Heilpflanze haben sich beispiels­weise gegen die weit verbreitete Frühjahrsmüdigkeit ebenso gut be­währt wie zur Stärkung des Immunsystems in der kälteren Jahreszeit.

DAS FRÜHJAHR

Wenn sich ab März der Winter allmählich verabschiedet, beginnt für viele Men­schen die schönste Jahreszeit: das Frühjahr. Leider bringen die folgenden Monate aber auch Beschwerden mit sich, wie Frühjahrsmüdigkeit oder Heuschnupfen.

Frühjahrsmüdigkeit

Müdigkeit und Antriebslosigkeit sind häufig Folgen einer Unterversorgung des Or­ganismus – insbesondere des Gehirns – mit Nährstoffen und Sauerstoff. Schließ­lich gehen wir im Winter seltener an die frische Luft, und unsere Nahrung ist weni­ger vitamin- und nährstoffhaltig. Obst und Gemüse, das von weither eingeflogen werden muss, ist ärmer an den lebensnotwendigen Vitaminen und Mineralstoffen. Denn es wird geerntet, ehe es ganz reif ist. Die Folge: Der Körper ist unterversorgt und die Körperzellen können nicht mehr optimal arbeiten, was sich jetzt in Form von Müdigkeit äußern kann. Um diesem Zustand abzuhelfen, empfiehlt es sich, ab Februar dreimal täglich 20 Milliliter Aloe-vera-Saft einzunehmen.

Entschlackende Kur

Das Frühjahr ist die ideale Jahreszeit, den Körper gründlich zu entschlacken. Die so genannten Schlackenstoffe entstehen aus dem Zellstoffwechsel: Jede Körper­zelle braucht Sauerstoff und Nährstoffe aus dem Blut, um die Spannung ihrer Zell­membran aufrechtzuerhalten und ihre spezifische Aufgabe im Körper zu erfüllen. Mithilfe von Enzymen und Sauerstoff verbrennen die Zellen die Nährstoffe und gewinnen auf diese Weise Energie für ihre Arbeit. Bei diesem Verbrennungsprozess entstehen so genannte Schlackenstoffe, die durch das Lymphsystem und das venöse System zur Leber abtransportiert werden. Dort werden sie abgebaut und anschließend über die Nieren ausgeschieden. Dieser gesamte Vorgang – von der Versorgung der Körperzellen bis zur Entsorgung der Schlackenstoffe – wird Stoff­wechsel genannt.

Im Winter arbeitet der Stoffwechsel langsamer, so dass vermehrt Schlackenstoffe anfallen, die nicht abtransportiert, sondern im Gewebe abgelagert werden. Um das Defizit auszugleichen, nehmen Sie daher jetzt vier Wochen lang dreimal täg­lich jeweils 30 Milliliter Aloe-vera-Saft ein. Kreislaufunterstützende Maßnahmen wie warm-kalte Wechselduschen kurbeln den Stoffwechsel zusätzlich an und straffen Haut und Bindegewebe. Eine tägliche Gesichts- und Dekolletemassage mit einem Aloe-vera-Frischblatt hält Ihre Haut elastisch und geschmeidig. Und vergessen Sie nicht, Ihre Entschlackungskur durch eine ausgewogene Ernährung zu unterstützen.

Heuschnupfen und Asthmaanfälle

Für viele Allergiker ist das Frühjahr gleichbedeutend mit tränenden Augen, wässriger Nase und Atembeschwerden. Um die Auswirkungen von Heuschnupfen und Asthmaanfällen zu mindern, beugen Sie am besten bereits ab Dezember vor, indem Sie dreimal täglich jeweils 20 Milliliter Aloe-Saft trinken.

DER SOMMER

Juni, Juli und August sind die Monate, in denen wir uns so oft wie möglich im Freien aufhalten. Ob beim Spazierengehen, Radfahren, Wandern oder Schwimmen – wir sind vermehrt der Sonneneinwirkung ausgesetzt. Darunter leidet vor allem die Haut.

UV-Strahlen

Pflegen Sie Ihre Haut vor und nach dem »Sonnenbad« mit Aloe-vera-Gel, um sie vor dem Austrocknen zu schützen. Die Aloe vera Pflanze ist auch ideal, um einem Sonnenbrand vorzubeugen oder ihn zu behandeln. So schützt beispielsweise eine hochwertige Aloe-Sonnencreme zuverlässig vor UV-Strahlen. Das frische Blattgel liefert der Haut vor und nach Sonneneinstrahlung viel Feuchtigkeit und wirkt bei Rötungen und Verbren­nungen beruhigend und regenerierend. Auch wenn Sie unter einer Sonnenallergie leiden, können Sie sich mit Frischblatt-Gel schützen. Zusätzlich sollten Sonnenal­lergiker ab März über mehrere Monate dreimal täglich je 20 Milliliter Aloe vera Saft ein­nehmen, um den Stoffwechsel zu regulieren und die Allergieneigung zu verringern.

Mücken und Gelsen

Gegen Insektenstiche hilft ein im Handel erhältliches Aloe-vera-Gel oder das Gel aus dem Frischblatt zuverlässig. Tragen Sie es unmittelbar, nachdem Sie gestochen wurden, dünn auf die Haut auf. Das lindert den Juckreiz und beugt allergischen Reaktionen, Schwellungen und Entzündungen vor.

Sommergrippe

Wer ein anfälliges Immunsystem hat und zu Magen-Darm-Infekten neigt, sollte im Sommer vorbeugend zweimal täglich 20 Milliliter Aloe-vera-Saft einnehmen. Das hilft, eine Sommergrippe mit Magenbeschwerden und Durchfall zu vermeiden.

Schwere Beine

Wenn Sie ein schwaches Bindegewebe und schwache Venen haben, fühlen sich Ihre Beine in den Sommermonaten wahrscheinlich öfter einmal gespannt und schwer an oder es sammelt sich Wasser in den Füßen. Aloe-vera-Gel – dünn auf Beine und Füße aufgetragen – kühlt und unterstützt die Durchblutung. Gleichzeitig lohnt es sich, täglich Aloe-vera-Saft einzunehmen (zweimal je 25 Milliliter), um einer Verschlechterung des Bindegewebes und der Durchblutung vorzubeugen.

Pilzinfektionen

Die Sommerzeit ist auch die Zeit für Pilzinfektionen – vor allem, wenn Sie häufig ins Schwimmbad gehen. Um das Immunsystem vorbeugend zu stärken, nehmen Sie dreimal täglich 15 Milliliter Aloe-vera-Saft ein. Zur Behandlung von Pilzen tra­gen Sie das Gel eines Frischblatts dünn auf die entsprechende Partie auf oder be­tupfen diese mehrmals täglich mit einem in Aloe-vera-Saft getränkten Wattepad.

DER HERBST

Heftige Temperaturschwankungen in September, Oktober und November bringen eine steigende Erkältungsgefahr mit sich.

Gelenkschmerzen

Das feuchte Wetter macht zudem gerade jenen zu schaffen, die unter Gelenks­erkrankungen leiden. Da diese Beschwerden in der Regel mit einer Übersäuerung des Blutes einhergehen, können Sie mit Aloe vera, deren Inhaltsstoffe die Basen­bildung im Körper fördern, den Körper gut entsäuern (dreimal täglich 20 Milliliter). Gleichzeitig müssen Sie auf eine ausgewogene Ernährung und gesunde Lebens­weise achten. Denn falsches Essverhalten (zu viel, zu fett, zu hastig) und eine un­ausgewogene Nahrungszufuhr sowie psychische Anspannung (Stress, Ängste und Schlafstörungen) begünstigen eine Übersäuerung ebenfalls. Die Folge: Das Säure-Basen-Gleichgewicht unseres Körpers gerät aus der Balance.

Stärkung der Immunabwehr

Die feuchte Jahreszeit bietet sich förmlich an, die Immunkräfte zu stärken. Nehmen Sie dazu kurweise über mehrere Wochen dreimal täglich jeweils 20 Milliliter Aloe-vera-Saft ein. Wenn Sie Gelenkbeschwerden haben, zu empfindlichen Schleimhäuten oder Blasenentzündung neigen, verabreichen Sie sich den ganzen Herbst und Winter über zweimal am Tag 20 Milliliter davon.

DER WINTER

In der kalten Jahreszeit ist unser Immunsystem besonders gefordert: Erkältung, Grippe, Husten, Schnupfen, Halsschmerzen, Ohrenschmerzen, Mundschleimhaut­entzündung und Herpes-Infekte setzen dem Körper in geballtem Maße zu.

Infektionen vorbeugen

Wenn Sie empfänglich für Infekte sind, wenn Ihre Schleimhäute durch trockene Heizungsluft gereizt sind oder wenn Sie zu trockener und rauer Haut neigen, be­ginnen Sie am besten bereits im Oktober mit der Einnahme von Aloe-vera-Saft: zweimal 20 Milliliter täglich. Verwöhnen Sie Ihre Haut darüber hinaus mit hoch­wertigen Aloe-vera-Kosmetikprodukten.

Nährstoffmangel ausgleichen

Da es im Winter kaum frische Saisonprodukte auf dem Obst- und Gemüsemarkt gibt, fehlen dem Körper häufig lebenswichtige Vitamine und Mineralstoffe. Des­halb empfiehlt sich den ganzen Winter über eine Nahrungsergänzung durch Aloe-vera-Saft – am besten dreimal täglich jeweils 20 Milliliter

Juli 4, 2011 · admin · Comments Closed
Tags: , ,  · Posted in: Aloe vera Pflanze