Hautpflege mit Aloe Vera

Schöne Haut dank der Aloe vera pflanze

Unsere Haut ist die Grenze unseres Körpers, ist eine Brücke zwischen innen und außen, Kontaktstelle zwischen Indi­viduum und Umwelt. Mit ihren Tastkör­perchen, Wärme- und Kälterezeptoren, Schmerz- und Druckreiznerven ist sie unser größtes Sinnesorgan. Über Wasser­abgabe und Schweißbildung regelt die Haut unsere Körpertemperatur, scheidet Giftstoffe aus und kann in ihren Fettzellen Energie speichern. Dank des Säureschutz­mantels wehrt sie Schmutz und Erreger ab und schützt so vor Krankheiten. Unsere Haut erneuert sich im regelmä­ßigen Rhythmus: Alte Hautschüppchen werden abgestoßen, neue Zellen gebildet. Die Aloe vera kann diesen Prozess aktiv unterstützen, denn sie

> beschleunigt das Zellwachstum,

> reinigt die Haut von abgestorbenen Hautzellen, anderen Stoffwechsel­schlacken und Schweiß,

> dringt in Verbindung mit Öl bis ins Unterhaut-Zellgewebe vor und versorgt auf diese Weise alle Hautschichten mit ihren Wirkstoffen.

Der Aufbau der Haut

Die menschliche Haut besteht aus sieben Schichten. Wie dick diese jeweils sind, hängt von Ihrem Hauttyp ebenso ab wie vom Spannungszustand der Haut. Vor allem Alter und Ernährung haben einen Einfluss auf die Beschaffenheit der Haut­zellen und ihre Feuchtigkeitsspeicher.

Die Oberhaut

Die so genannte Oberhaut bildet die Hautoberfläche. Hier produzieren horn­bildende Zellen das so genannte Keratin, deren Membran eine regelrechte Schutz­schicht darstellt. An stark beanspruchten Körperstellen, zum Beispiel an den Füßen, fällt diese Schutzschicht besonders dick aus: Wir nennen diese Partien Hornhaut. An mechanisch geringer beanspruchten Körperarealen, etwa auf dem Augenlid, ist die Oberhaut dagegen sehr dünn. Die Oberhaut selbst besteht wiederum aus fünf Schichten: von einer untersten Keimschicht bis zur oberen keratinproduzierenden Schutzschicht. In Zellen der Oberhaut findet auch die Pigmentbildung statt (Melaninsynthese).

Die Lederhaut

Direkt unter der Oberhaut befindet sich die Lederhaut. Sie ist gewöhnlich ein bis zwei Millimeter dick und besteht aus reichlich Bindegewebe, durch das Blutgefäße, Lymphgefäße und Nerven ziehen. Die Lederhaut sorgt durch ihre kollagenen und elastischen Fasern für die Festigkeit und Straffheit des gesamten Hautgebildes und ernährt die über ihr gelagerte Oberhaut. Sie ist entscheidend für das jugendliche Erscheinungsbild der Haut

Die Unterhaut

Die dritte »Schicht« geht fließend in die Lederhaut über: das Unterhaut-Zellge­webe, auch lockeres Bindegewebe ge­nannt. Es enthält reichlich Fettzellen, d: als Nahrungsreserve, zur Wärmeisolierung und Polsterung dienen. Neben weiteren Blutgefäßen und Nerven liegen hier die Schweiß- und Talgdrüsen. Unter dem Unterhautgewebe befinden sich Muskel, Knochen, Knorpel und Organe.

So wirkt Aloe vera

1984 gelang dem ehemaligen Physiologie­professor und Direktor des Forschungs­labors für Nordtexas Ivan E. Danhof der Nachweis, dass Aloe-vera-Gel-Anwendungen bei erschlaffter Haut die Produktion der kollagenproduzierenden Körperzellen (Fibroblasten) im Vergleich zur normalen Zellerneuerung um ein Sechs- bis Achtfa­ches steigern. Und gerade dieses Kollagen hat einen entscheidenden Einfluss auf die Elastizität und Geschmeidigkeit der Haut. Grund für die vermehrte Fibroblasten-produktion sind vermutlich die Polysac­charide des Aloe-Gels. Außerdem fand Danhof heraus, dass das Gel drei- bis viermal schneller in die Haut eindringt als pures Wasser und sie aus diesem Grund viel rascher mit Feuchtig­keit versorgen kann.

Beautyserum Aloe vera

Die Aloe ist also ein wahres Schönheits­elixier. Allerdings hat sie zwei Eigenschaf­ten, die bei der kosmetischen Nutzung beachtet werden müssen:

> Es fehlt ihr an Fett, so dass es des Zu­satzes von Ölen bedarf, um ihre Inhalts­stoffe in die Haut zu transportieren.

> Ihre Wirkstoffe verändern sich, wenn sie mit Luft in Kontakt kommen. Soll Aloe über eine einmalige Anwendung hinaus als kosmetische Rezeptur ver­wendet werden, muss sie daher durch Zusatzstoffe haltbar gemacht werden.

Dezember 22, 2010 · admin · Comments Closed
Tags: ,  · Posted in: Anwendungen